Mit Freude in die Sichtbarkeit

Veröffentlicht von SarineTurhede am

Kennst du das?

Du hast nicht nur viel in deine persönliche Entwicklung investiert, sondern auch eine fundierte Ausbildung, um anderen Führung zu geben. Du tust dies auch in deinem Alltag, vor allem für FreundInnen und Bekannte. Du lässt dein Wissen bewusst in so viele Bereiche deines Lebens wie möglich einfließen und erkennst die Kraft darin. Du hast vielleicht sogar schon einen Gewerbeschein und jedes Mal, wenn jemand deine Dienste in Anspruch nimmt, bist du wirklich erfüllt. Du spürst , dass du hier am richtigen Platz bist und du richtig gut bist, in dem, was du tust.

Du spürst: hier geht es lang, das ist es, wofür du eigentlich hier bist.

Du weißt auch genau, was der nächste Schritt ist – nämlich, dich mit deinem Wissen, Können, oder ganz genau gesagt: deinem Wesen zu zeigen. Also, so richtig. So, dass Menschen nicht nur zufällig auf dich aufmerksam werden, wenn es sich gerade mal ergibt, sondern weil du selber sagst: „Hallo Welt, hier bin ich, das kann ich, damit unterstütze ich dich gerne!“

Hallo Welt, hier bin ich!

Du weißt, du musst deswegen nicht gleich als erstes deinen Job kündigen, aber in dir nagt etwas, dass du doch zumindest mal das Projekt Webseite angehen könntest, um damit das „Hallo, hier bin ich!“-Zeichen zu setzen. Vielleicht bist du das Thema sogar schonmal angegangen, aber irgendwie ist das Ganze nicht so recht in Fluss gekommen.

Sichtbarkeit ist der nächste Schritt, aber …​

Und das ist der Punkt, an dem es hakt: du weißt, Sichtbarkeit ist der nächste Schritt, aber irgendetwas geht da bei dir zu. So sehr du mit dir selber argumentierst und haderst, warum du ihn nicht einfach tust, es nützt nichts. Es bleibt das Gefühl „Ich bin noch nicht so weit“. Und du gehörst nicht zu denen, die es kickt, sich durch ihre Widerstände zu pushen.

Wo keine Freude ist, da ist kein Weg. So ist das einfach.

Mein Angebot für dich

Ich begleite dich auf deiner Reise vom „Ich bin noch nicht so weit“ hin zum „Ich mach das jetzt!“. Ich bin selbst so einen Weg gegangen und unterstütze dich gerne dabei, deinen eigenen zu finden.

Deine Webseite ist das ganz konkrete Ziel, sozusagen das Projekt zum „Anfassen“, das Ergebnis, was du am Ende dieser 6 Monate in der (zugegebenermaßen virtuellen) Hand hältst.

Positive Ziele motivieren

Ich bin nämlich überzeugt, dass die beste Handlungsmotivation konkrete, positive Ziele sind. Positive Ziele lösen Freude aus – und wo Freude ist, da wird es leichter, sich der Hindernisse anzunehmen, bzw., sie verschwinden manchmal geradezu unterwegs.

Dein Weg der Freude

Wir gehen diesen Weg gemeinsam und ganz bewusst mit dem Fokus auf der Frage, wie sieht der Weg der Freude für dich aus, wenn es um das Thema Sichtbarkeit – mit deiner Botschaft und deinem Wesen – geht? Denn es gibt ihn! Sonst würdest du den Wunsch nach Sichtbarkeit und einer eigenen Webseite ja gar nicht spüren!

Wie man einen Elefanten isst

Gleichzeitig gilt es auch die andere Seite zu respektieren, sie weder zu leugnen noch mit „positivem Denken“ herunterzuspielen. Es gibt eben auch Gründe, warum dir der Mut zu diesem Schritt bisher gefehlt hat, und auch sie dürfen den ihnen angemessenen Raum finden. Darum auch die sechs Monate. Einen Elefanten isst man eben am leichtesten häppchenweise. 😉

Klingt gut?

Mehr Info zu den Details dieses Angebots findest du hier.

Fragen?

Schreib mir einfach an hallo@sarineturhede.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.